Archiv des Autors: feser

Olympiagold für unsere Adler

Wir gratulieren unseren Gold-Jungs zu diesem tollen Sieg! Herzlichen Glückwunsch an Andreas Wank, Andreas Wellinger, Marinus Kraus und Severin Freund. Ihr habt es euch verdient! Wir sind stolz auf euch und euer gesamtes Team!

Die 4 deutschen Springer holten sich am 17.2.2014, nach einem spannenden Wettkampf, die Goldmedaille im Teamspringen auf der Großschanze in Sotschi. Auf dem zweiten Platz landete das Team aus Österreich. Die Japaner kamen auf Rang 3. Gratulation an alle!

Kamil Stoch gewinnt vor Ammann und Kasai in Titisee-Neustadt

Foto: Markus Feser Foto: Markus Feser Foto: Markus Feser Foto: Markus FeserFoto: Markus Feser von links: Simon Ammann, Kamil Stoch, Noriaki Kasai

Bester Deutscher wird Severin Freund auf dem achten Platz
(sim). Kamil Stoch gelang beim FIS Ski Jumping World Cup in Titisee-Neustadt am Sonntag der Sprung an die Spitze. Dem Polen, „Man of the day“ am zweiten Wettbewerbstag, reichten an der Hochfirstschanze 142,5 und 138,5 Meter zum Sieg vor Ammann und Kasai. […]

Pressemitteilung 17.12.2013 (PDF)

15.12.2013

Morgenstern siegt in Titisee-Neustadt

Bild: Markus Feser Bild: Markus Feser Bild: Markus Feser Bild: Markus Feser
Bester Deutscher wird Severin Freund auf Rang 5
(sim). „Das war eine Megashow“, kommentierte Thomas Morgenstern seinen unerwarteten Sieg beim Skisprung Weltcup in Titisee-Neustadt. Der Österreicher siegte vor Kamil Stoch (POL) und Simon Ammann (SUI). Mit Sprüngen über 143,5 und 139 Metern gelang Morgenstern ein eindrucksvolles Comeback. Kamil Stoch, der Zweitplazierte, freute sich neben seinen beiden Sprüngen (137 und 141,5 Meter) über den Preis zum „Man of the day“. Auch Simon Ammann präsentierte sich in Titisee-Neustadt in ausgezeichneter Form mit Weiten über 144 und 138 Meter.

Pressemitteilung 16.12.2013 (PDF)

14.12.2013

Flugpost 2013

Das Offizielle Programmheft zum FIS Skisprung Weltcup in
Titisee-Neustadt (PDF, ca. 5MB): Programmheft Weltcup 2013

 

Vorbereitungen für die Veranstaltung

Schwarzwaldgletscher enthüllt

Der Anlauf wird belegt Schwarzwaldgletscher enthüllt

Am Samstag, 30.11.2013 war es soweit: Bei strahlendem Sonnenschein wurde der im März dieses Jahres produzierte „Schwarzwaldgletscher“ abgedeckt. Um 10 Uhr wurden die anwesenden Gäste durch Pressesprecher Dr. Roland Weis und Bürgermeister Armin Hinterseh begrüßt, bevor die Fahnenfahrer-Kinder den Countdown zur Abdeckung des Gletschers starteten. Das Schanzenteam, die Firma Bombardi, die Firma Kerler und ca. 70 freiwillige, ehrenamtliche Helferinnen und Helfer nahmen daraufhin erfolgreich den Kampf gegen Neuschnee, Abdeckplane und Styroporplatten auf. Die Arbeit der zahlreichen fleißigen Hände wurde von Kamerateams und zahlreichen Pressevertretern in Bild, Ton und Print festgehalten und dokumentiert. Außerdem kamen viele einheimische Zuschauer, die das „Spektakel“ aus nächster Nähe erleben wollten. Alles in allem war der Samstag sicherlich ein erfolgreicher und beeindruckender Tag. Die Styroporplatten werden übrigens überwiegend wieder in den Baubetrieb eingegliedert.

Wir danken allen Beteiligten, die am Samstag dabei geholfen haben, dass die Gletscherabdeckung bereits zu einem kleinen „Event“ geworden ist und von den Medien so toll dargestellt wurde. Zudem gilt unser Dank den Firmen Bombardi, Kerler und Farben Beha und dem Bauhof der Stadt Titisee-Neustadt.

Stadtporträt

Von Dr. Roland Weis

Nicht alle 12.000 Einwohner von Titisee-Neustadt sind aktive Wintersportler. Aber mit einem der ältesten Skiclubs des Schwarzwaldes (gegründet 1896), mit der größten Naturschanze Deutschlands, der Hochfirstschanze, mit mehreren Skiliften, einem hunderte von Kilometern umfassenden Loipennetz, mit einer Naturrodelbahn, auf der schon in den 1920er Jahren Deutsche Meisterschaften ausgetragen wurden, und mit dem Titisee als größtem Natureisstadion des Landes bietet die Tourismusgemeinde im Hochschwarzwald alles, was von einem echten Wintersportort erwartet wird.

Nahezu 500.000 Übernachtungen pro Jahr zeigen, dass Gäste aus aller Welt genau dieses Panorama schätzen. Die im 12. Jahrhundert von den Fürsten zu Fürstenberg gegründete Marktstadt Neustadt und die aus vier Bauerntälern zusammengesetzte Tourismusgemeinde Titisee sind 1975 im Zuge der Gemeindereform ihre bis heute währende Verbindung eingegangen. Der 1190 Meter hohe Hausberg Hochfirst und der am Feldberg entspringende Seebach, der später zur Gutach und dann zur Wutach wird, verbinden die beiden unterschiedlichen Ortsteile geografisch.

In Neustadt sind Industrie, Handwerk, Behörden und Gewerbe zu Hause, in Titisee der Fremdenverkehr, in den Seitentälern die Land- und Forstwirtschaft. Die größte Veranstaltung des Jahres ist die alemannische Fasnet, dann folgt schon das Skispringen auf der Hochfirstschanze, das auf eine Tradition seit 1933 zurückblicken kann. Die baulichen Wahrzeichen sind das um 1900 erbaute neugotische Jakobusmünster, die 1974 errichtete Gutachtalbrücke und seit 2009 auch das Badeparadies Schwarzwald.